Das traditionsreiche Landgasthaus Lausegger wird bereits in vierter Generation von Thomas Lausegger geführt. Über Jahrzehnte entwickelte sich der Betrieb vom einstigen Kramerladen in ein Gasthaus. Zurückzuführen auf den damaligen Kramerladen ist auch der Vulgarnamen „Kramer“. Die Großmutter von Thomas Lausegger übernahm den Betrieb in sehr jungem Alter von Ihren Eltern. Sie ehelichte Johann Lausegger, einen gelernten Fleischhauer. Mit Ihm gemeinsam baute Sie den Betrieb stetig aus und weiter. So wurde durch einen aufwendigen Zubau das Haus aufgestockt. Über Jahre hinweg war die örtliche Polizei Mieter im Haus. Johann Lausegger, gelernter Fleischhauer führte im ehemaligen Kramerladen eine sehr erfolgreiche Fleischhauerei. Im Jahr 1978 übergaben Sie den Betrieb an Ihren Sohn Erwin Lausegger. Auch er absolviert eine Fleischhauerlehre im Tiroler Ort Kematen. Erwin Lausegger führte das Gasthaus gemeinsam mit seiner Frau Barbara. Im Jahr 1994 wurde die Fleischhauerei stillgelegt. Heute wird nur mehr für den Eigenbedarf im Gasthaus geschlachtet und verwertet.

Erwin Lausegger übergab im Jahr 2007 seinem ältesten Sohn Thomas den Betrieb. Thomas absolvierte die Hotelfachschule in Villach und arbeitete mehrere Saisonen in Hotelbetrieben in Österreich. Dort sammelte er umfassende Erfahrung im Bereich Service und Küche bis er in den elterlichen Betrieb zurückkehrte.